Extreme Armut – Ein Globaler Überblick

Im letzten Blogeintrag dieser Serie über extreme Armut haben wir uns ein Set an grundlegenden Messmethoden angeeignet, mit deren Hilfe man Armut sowohl in einem Einkommen basierten, als auch in einem multidimensionalen Ansatz definieren kann. Im Folgenden werden wir mithilfe der Armutsquote und dem Poverty Gap Index versuchen herauszufinden, in welchen Regionen der Welt extreme Armut am intensivsten auftaucht.

Dazu schauen wir uns 2 Grafiken von Max Roser aus der Publikation über Armut auf „Our World in Data” an:

 

 

Dargestellt ist der Verlauf der länderspezifischen Poverty Gap Indizes seit 1981. Als kurze Erinnerung: Der Poverty Gap Index liefert uns den Mittelwert der Beträge, die Menschen in extremer Armut benötigen, um die internationale Armutsgrenze zu erreichen. Dieser Mittelwert wird relativ zur Armutsgrenze in Prozent angegeben und beschreibt die Intensität der Armut in dem jeweiligen Land.

Ein erster Blick auf die Daten von 2014 führt nach Afrika. Mit Poverty Gap Indizes von z.B. 39 % in der Demokratischen Republik Kongo und in Madagaskar scheint Afrika der Kontinent mit der höchsten Armutsintensität zu sein. In Asien stechen besonders Indien und Tajikistan mit jeweils 4 % hervor, während Papua-Neuguinea und Honduras Krisenherde in der Pazifikregion bzw. in Mittelamerika darstellen.

Zieht man dazu noch die absoluten Zahlen, also die Anzahl der Menschen in extremer Armut, in Betracht, ergibt sich ein ähnliches, wenn auch etwas aufschlussreicheres Bild: Afrika und Asien sind die Kontinente mit den meisten Menschen in extremer Armut (382 Millionen und 327 Millionen). Mit 218 Millionen Einwohnern in extremer Armut ist Indien weltweit das Land mit den meisten armen Menschen, danach folgen Nigeria und die Demokratische Republik Kongo mit 86 bzw. 55 Millionen Menschen.

Bei Nutzung der Zeitfunktion des obigen Graphen sticht eine Entwicklung besonders hervor: In China hat sich der Poverty Gap Index und damit die Armutsintensität von 43 % 1981 auf nur 0.35 % 2013 reduziert.  Auch die Armutsquote (also der Anteil der Gesamtbevölkerung der in extremer Armut lebt) hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten von 88 % 1981 auf fast 2 % 2013 verkleinert. Auf diese kurze Zeit gesehen sind das beachtliche Fortschritte.

Diese Beobachtung führt uns zur globalen Entwicklung der extremen Armut. Der folgende Graph zeigt uns die Armutsquote verschiedener Weltregionen als zeitlichen Verlauf von 1987 bis 2013.

 

 

Hier ist eines der wichtigsten Resultate dieser Blogserie zu erkennen: Der Anteil an Menschen in extremer Armut wurde in den letzten 20 Jahren stark reduziert und fällt noch immer.

Diese erfreuliche Entwicklung beschränkt sich nicht nur auf die relativen Zahlen, sondern trifft auch für die absoluten zu: Während 1990 noch über 2 Milliarden Menschen weltweit in extremer Armut leben mussten, waren es im Jahr 2015, nach Angaben der Weltbank, nur noch knapp 705 Millionen, ein Rückgang um beinahe 1,3 Milliarden in nur 20 Jahren.

Asien und die Pazifik Region zeigen auch hier wieder bewundernswerte Verbesserungen: Die Länder dieser Region haben es geschafft den Bevölkerungsanteil in extremer Armut von 60 % 1990 auf nur 3,5 % 2013 zu senken.

Wenn wir also über extreme Armut sprechen sollten wir eine wichtige Erkenntnis im Hinterkopf behalten: In den letzten 2 Jahrzenten gab es in diesem Gebiet erstaunliche Besserungen und die Chancen auf eine Welt ohne extreme Armut stehen durchaus realistisch. Um den größten Effekt zu erzielen sollten sich unsere Anstrengungen auf die Teile Afrikas südlich der Sahara und auf Indien konzentrieren, da sich dort aktuell die meisten Menschen befinden, die unter diesen schlimmen Bedingungen leben müssen.

Wie können wir ihnen also helfen? Im nächsten Blogeintrag werden wir uns ein paar Graphen über die Ursachen von extremer Armut und ihrem Rückgang anschauen. Vielleicht können wir daraus ein paar Schlüsse über mögliche Hilfsmethoden ziehen.

 

Quellen und weiterführende Informationen:

Dieser Blogpost basiert größtenteils auf der folgenden Publikation zum Thema extremer Armut:

  • Max Roser and Esteban Ortiz-Ospina (2017) – ‘Global Extreme Poverty’. Published online at OurWorldInData.org. Retrieved from: https://ourworldindata.org/extreme-poverty/ [Online Resource]

Für weitere Informationen sei an dieser Stelle auf den ersten Eintrag dieser Serie verwiesen, wo eine ausführlichere Liste meiner Quellen zu finden ist.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.